26. FÜRSTENWALDER CROSS-DUATHLON >
< Einladung zum BTB-Verbandstag
19.02.2017 19:17 Alter: 276 days

Erster Landes-Cup-Wettkampf 2017 in der Sängerstadt


Der Brandenburgische Triathlon-Bund schreibt für seinen Nachwuchs jährlich eine Nachwuchs-Cup-Wertung mit neun Wettkämpfen aus. Drei davon wurden Finsterwalde anvertraut. Die Macher im SV Neptun 08 wissen dieses Vertrauen zu schätzen und richteten den ersten Wertungswettkampf als Zweikampf mit Neptun im Lauf und Schwimmen aus.


43 Mehrkämpfer mischten sich  unter die Läuferschar von 105 Läufern, die zum Winterlauf angereist waren, um sich zunächst mit den Spezialisten dieser Disziplin zu messen. Um die ersten Wertungspunkte im Nachwuchs-Cup bewarben sich 28 Kinder und Jugendliche aus Cottbus, Luckenwalde, Zossen, Potsdam und Finsterwalde. In sechs Altersklassen kämpften 8-17-jährige auf altersgerechten Strecken mit erfreulichem Eifer.


Einer unter ihnen passte in noch keine Altersklasse. Paul Brandt vom SV Neptun 08 wird dieses Jahr erst 5, kann aber schon 200 m(2:24 min) rennen und 50 m (1:04) weit schwimmen. Drum reihte er sich selbstbewusst unter die 8-und-9-jährigen. Hinter Silas Nitzschke vom TSV Cottbus (0:49 S/1:18 L) und Wyatt Schmidt vom SV Neptun 08 (0.54 S/1:45 L) kam er auf Platz 3 bei den D-Kindern.


Deutlich weiter hatten die 10/11-Jährigen zu laufen und schwimmen. Für 1 km Lauf und 200 m im Wasser brauchte Jenifer Schmidt (SV Neptun 08) 9:13 min. und wurde Dritte hinter Maja Hentzelt (6:50 min ) aus Zossen und Madleen Matzk (8:43min) aus Cottbus. Die Jungenwertung wurde von den Cottbuser Jungen  Jayden Scott Koslick (7:07), Tristan Schneiders (8:34) und Linus Hussock (8:43)  beherrscht.


Bei den Mädchen A kam Nova Lortz aus Finsterwalde mit 21 sec Vorsprung vor Emiliy Theiler  nach ihrem 2,5- km –Lauf zum Schwimmen. Doch im Wasser musste sie die Rivalin aus Halle auf den  400 m`n ziehen lassen.  Mit der Gesamtzeit von 19:34 min kann sie sich über den zweiten Platz freuen. Ihre Vereinskameradin Shona Danielewicz wurde nach 21:03 min Dritte unter den Mädchen A. Bei den Jungen A ließ sich ein Moderner Fünfkämpfer aus Potsdam den forderen Platz nicht nehmen. Raphael Kelling rannte die 2,5 km in nur 10:15 min und schwamm seine 400 m in 7:26 zum Gesamtsieg.
Mit ganz starker Leistung zeigte sich nach seinem ersten Halbjahr an der Eliteschule des Sports in Potsdam der Finsterwalder Triathlet Marius Neuber. Er lief  2,5 km in 8:49 min allen davon mit 17km/h und schwamm die 400 m  in 4:57 min.  Sein Potsdamer Trainer Franz Löschke nahm  als Finsterwalder “Pflanze”dieses Ergebnis freudig zur Kenntnis. Auch in dieser Altersgruppe machten zwei Moderne Fünfkämpfer aus Potsdam eine gute Figur auf den Rängen 2 und 3.


Bei den B-Jugend-Athletinnen waren die beiden Cottbusserinnen Nele Schultz und Paula Krupke dominierend.
Genauso handhabten es die Neptun-Athleten Erik Modlich und Clemens Acksteiner. Erik überzeugte vor allem mit seiner Schwimmleistung über 750 m (9:27).
Als Neueinsteigerin hatte Laura Rubisch (SV Neptun 08) gleich die längste Strecken (5 km Lauf/750 m Schwimmen) zu bewältigen. Melanie Matzk aus Cottbus musste sie ziehen lassen, wohlwissend, dass Jahre an Triathlonerfahrungen zwischen ihnen liegen. Mit 24:20 min über 5 km Lauf und 13:14 min über 750 m Schwimmen hat sie sich nicht nur Platz 2, sondern auch ausreichend Mut für ihren ersten Triathlon erkämpft, den sie zur TRIA-Hatz am 2.4.2017 in Finsterwalde absolvieren will. Dieser Triathlon hat vom Landesverband ebenfalls den Status des Brandenburger Nachwuchs-Cups erhalten und erwartet seine Gäste.
Nicht unerwähnt bleiben dürfen die 15 erwachsenen Starter, die die längste Laufstrecke (10 km) absolvierten, bevor sie sich auf die 750 nassen Meter machten.


Der Sieger, Sebastian Dietz, ist ein Moderner Fünfkämpfer mit Welt-Cup-Erfahrungen. Mit 35:36 min Lauf  und 10:31 min Schwimmen, konnte niemand mithalten. Rene Modlich und Martin Lademann vom SV Neptun 08 waren seine Verfolger. Der Frauen-Power kam von Janett Jachozyck vom “Laufpark Stechlin” und Grit Albrecht vom SV Neptun08.


Die Zweikampf-Gäste zogen nach vollbrachter Leistung mit Dankesworten an die Veranstaltungs-Helfer für das angenehme Fluidum heim.


Marlies Homagk