Erste Landesmeisterschaft im Cross-Triathlon >
< Triathlon-EM in Genf
11.07.2015 22:26 Alter: 2 yrs

Triathlon-EM in Genf

Laura Lindemann bleibt unschlagbar


Foto: DTU/Jo Kleindl

Foto: DTU/Jo Kleindl

Laura Lindemann hat ihre Goldmedaillensammlung bei den Europameisterschaften in Genf um ein Exemplar erweitert. Die beste Juniorin der Welt setzte sich überlegen gegen die Französin Jeanne Lehair durch. Bronze ging etwas überraschend an Lindemanns Teamkollegin Lena Meißner.
Lindemann nutzte ihr letztes Jahr bei den Juniorinnen, um den Titel von Kitzbühel erfolgreich zu verteidigen. Nach dem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften könnte die 19-jährige Potsdamerin bei den Weltmeisterschaften Mitte September in Chicago das Triple aus DM-, EM- und WM-Gold perfekt machen.
Lindemann locker von vorn
Im Rennen von Genf ließ sich Lindemann vom ersten Meter an nicht auf taktische Spielchen ein. Gemeinsam mit DTU-Teamkollegin Lena Meißner formte sie im Wasser eine fünfköpfige Spitzengruppe, die mit einem kleinen Vorsprung auf die 20 Radkilometer ging. In der zweiten von vier Radrunden schlossen 15 Verfolgerinnen, darunter auch Lisa Tertsch (Darmstadt) und Charlotte Ahrens (Neubrandenburg), zu den fünf Ausreißerinnen auf. In dieser Konstellation sprinteten die 20 Athletinnen auch zum zweiten Wechsel. Danach demonstrierte Lindemann ihre derzeitige Klasse. "Ich bin den ersten Kilometer so schnell gelaufen wie möglich war", erklärte sie später ihre Taktik. Diesem Tempo hatte keine der Konkurrentinnen etwas entgegen zu setzen. Die Entscheidung um EM-Gold war damit gefallen und nach 1:04:20 Stunden auch offiziell. Dahinter entbrannte ein spannender Kampf um die Medaillen. Silber ging wie schon 2014 nach Frankreich - dieses Mal aber an Jeanne Lehair. Das deutsch-deutsche Laufduell um Bronze gewann Meißner mit einem entschlossenen 400-Meter-Sprint knapp gegen Tertsch. "Damit habe ich nicht gerechnet", jubelte Meißner im Ziel. Ahrens kam auf den 17. Platz. "Mit diesen Leistungen haben wir eine gute Basis für die Zukunft", befand der Bundestrainer Nachwuchs Thomas Möller, dessen Dank sich auch an die Heimtrainer der jungen Damen richtete.

Text: Jan Sägert